4-Tage-Woche

Mareike Kaufmann
7. März 2024
Image

Die Forderung nach einer 4-Tage-Woche wurde im Verlauf der Zeit immer wieder laut. Das ist definitiv kein neues Phänomen. Doch nun werden immer mehr Studien, wie die Studie der Thinktanks Autonomy in Großbritannien, veröffentlicht, die die Vorteile einer 4-Tage-Woche thematisieren.

In vielen L√§ndern ist dieses Arbeitszeitmodell bereits Realit√§t. Belgien hat zum Beispiel seit 2022 gesetzliche Regelungen bez√ľglich der 4-Tage-Woche und auch andere L√§nder, wie Spanien, testen dieses Modell zur Zeit. Auch in fast 50 deutschen Unternehmen ist eine Testphase bereits angelaufen. Die positiven Auswirkungen stehen dabei f√ľr sich.

Vorteile der 4-Tage-Woche

Erstaunlicherweise bleibt bei der Verk√ľrzung der herk√∂mmlichen Arbeitswoche die Produktivit√§t nahezu gleich, allerdings sind die Arbeitnehmenden in diesem Modell deutlich ausgeglichener und k√∂nnen mehr Zeit f√ľr ihre Familien, ihre Freizeit und andere Hobbys verwenden. Das senkt das Stresslevel enorm und die Gesundheitsrisiken, insbesondere f√ľr psychische Erkrankungen, nehmen ab. Auch die Motivation, in der verbliebenen und k√ľrzeren Arbeitszeit alle n√∂tigen Aufgaben zu erf√ľllen, steigt enorm an bei der Aussicht auf drei freie Tage in der Woche. Umfragen zeigen eindeutig, dass die Mehrheit der Arbeitnehmenden, vornehmlich jedoch j√ľngere Arbeitnehmende, eine verk√ľrzte Arbeitswoche begr√ľ√üen w√ľrden.

Nachteile der 4-Tage-Woche

Nat√ľrlich muss auch bei der 4-Tage-Woche abgewogen werden, welche m√∂glichen Risiken mit ihr einhergehen. Das vorherige Arbeitspensum k√∂nnte beispielsweise nicht mehr geschafft oder der Fachkr√§ftemangel gef√∂rdert werden. Die meisten negativen Auswirkungen der 4-Tage-Woche beziehen sich jedoch ausschlie√ülich auf gesamtwirtschaftliche Konsequenzen und haben meist nicht das Wohl der Mitarbeitenden im Blick. Vor allem die Sorge um den Fachkr√§ftemangel scheint unbegr√ľndet zu sein, da dieser mehrheitlich durch schlechte Arbeitsbedingungen in einem bestimmten Bereich bedingt wird. Durch die Verbesserung der Gegebenheiten und mit einem Entgegenkommen seitens der Arbeitgebenden k√∂nnten auch Branchen mit akutem Fachkr√§ftemangel durch eine 4-Tage-Woche wieder attraktiver wirken.

Dabei ist es jedoch wichtig zu beachten, dass die 4-Tage-Woche in verschiedenen Branchen unterschiedlich gut umzusetzen ist. In B√ľros ist die Umsetzung dieses Modells beispielsweise eine kleinere Herausforderung als in der Pflege oder im Einzelhandel.

Varianten der 4-Tage-Woche

Eine 4-Tage-Woche muss nicht in jedem Bereich gleich aussehen. Es gibt auch hier verschiedene Umsetzungsm√∂glichkeiten, die ein flexibleres Arbeiten f√ľr Mitarbeitende m√∂glich macht. Eine 4-Tage-Woche kann beispielsweise vorsehen, dass die Gesamtarbeitszeit in der Woche verk√ľrzt wird, dabei jedoch der volle Lohn weiter ausgezahlt wird. Darunter f√§llt beispielsweise das 100-80-100-Modell. Mitarbeitende erhalten dabei 100% ihres Lohns, bei 80% der Arbeitszeit, allerdings auch bei 100% eingehaltenen Produktivit√§tszielen.

Allerdings kann auch auf Lohn zugunsten der geringeren Arbeitszeit verzichtet werden. Damit w√ľrde diese Variante der 4-Tage-Woche unter das Teilzeitarbeitsmodell fallen.

Außerdem ist es ebenso möglich, das gesamte Wochenpensum in 4 Tagen abzuarbeiten. Das bedeutet zum Beispiel, dass statt der vorherigen 8 Stunden nun 10 Stunden pro Tag gearbeitet werden. Dabei wird also das gesamte Wochenpensum in 4 Tagen abgearbeitet, sodass Arbeitnehmende dann einen zusätzlichen Tag pro Woche frei haben. Hierbei wird nach dem belgischen Modell gearbeitet.

arrow-up icon