Positive Unternehmenskultur trotz Remote-Work

Mareike Kaufmann
1. Februar 2024
Image

Dass Remotework viele Vorteile sowohl fĂŒr Unternehmen als auch ihre Arbeitnehmenden bietet, haben wir bereits in unserem Artikel zum Homeoffice herausgestellt. Trotz all der positiven Effekte auf das Arbeits- und Privatleben, zeigen sich immer wieder auch große Herausforderungen fĂŒr Arbeitgebende, wenn es darum geht, trotz physisch nicht anwesender Mitarbeitender eine positive Unternehmenskultur zu etablieren. In den meisten FĂ€llen hat sich diese nĂ€mlich traditionell durch das Arbeiten vor Ort etabliert. Deshalb folgen nun einige Strategien und VorschlĂ€ge fĂŒr Arbeitgebende, wie trotzdem der Zusammenhalt und ein positives Arbeitsumfeld gefördert werden kann.

Kommunikation als oberstes Gebot

Egal, ob ein umfassender StimmungsĂŒberblick innerhalb der Belegschaft gewonnen werden soll oder Fragen gestellt und Probleme direkt angesprochen werden sollen: Eine gute Kommunikation innerhalb eines Unternehmens ist dafĂŒr unabdingbar. Das ist gerade bei Remote Work nicht immer leicht umzusetzen, weshalb wir Ihnen drei wichtige Themen bezĂŒglich der Kommunikation vorstellen.

Auch bei Arbeitnehmenden, die komplett aus dem Homeoffice heraus arbeiten, sollte nicht auf regelmĂ€ĂŸige Treffen verzichtet werden. HierfĂŒr bieten sich virtuelle Treffen an, bei denen beispielsweise der Arbeitstag besprochen werden kann, Fragen gestellt, Anregungen gegeben werden und sich Mitarbeitende auch untereinander austauschen können. Dabei muss es sich nicht zwangslĂ€ufig um Arbeitsmeetings im eigentlichen Sinne handeln, es könnten zum Beispiel auch gemeinsame Kaffeepausen veranstaltet werden, um das GemeinschaftsgefĂŒhl trotz der rĂ€umlichen Distanz zu stĂ€rken.

Um diese virtuellen Treffen abhalten zu können, benötigt man jedoch auch die geeigneten Tools. Auch dazu haben wir bereits einige Informationen in unserem Blogbeitrag zum Thema Homeoffice zusammengetragen.

Zuletzt sollte immer auf die Transparenz gegenĂŒber den Mitarbeitenden geachtet werden. Dazu kann man beispielsweise ĂŒber die gemeinsamen Zielsetzungen fĂŒr das Unternehmen sprechen, Fortschritte positiv hervorheben oder Herausforderungen direkt ansprechen. So fĂŒhlen sich die Mitarbeitenden automatisch stĂ€rker in das Unternehmen eingebunden.

Mitarbeitende fördern

Wenn sich ein Unternehmen fĂŒr die Mitarbeitenden ins Zeug legt, in deren berufliche Karriere und Weiterbildung investiert, steigt auch die Bereitschaft der Arbeitnehmenden enorm, sich langfristig und loyal fĂŒr ihr Unternehmen einzusetzen. Wichtig ist, dass auf die individuellen BedĂŒrfnisse, Kompetenzen und Interessen der Mitarbeitenden eingegangen wird, um FachkrĂ€fte aus den eigenen Reihen zu entwickeln und die ProduktivitĂ€t zu steigern.

WertschÀtzung zeigen

Egal, ob durch ein Lob wÀhrend eines Meetings, eine persönliche Nachricht oder die Verwendung eines Anerkennungsprogramms. Guter Zuspruch und die Anerkennung guter Leistungen steigert die Motivation der Mitarbeitenden und fördert ein positives Arbeitsklima, welches sich wiederum positiv auf die gesamte Unternehmenskultur auswirkt.

Abschließend bleibt also zu sagen, dass durch die neuen technischen Möglichkeiten und die Anforderungen einer neuen Generation von Arbeitnehmenden auch ein Umdenken klassischer Unternehmensstrukturen nicht ausbleibt. Obwohl es zunĂ€chst kompliziert und einschĂŒchternd wirken kann, gibt es zahlreiche Mittel und Wege, die Vorteile der Remote-Arbeit voll auszuschöpfen und die Nachteile dabei so gering wie möglich zu halten. Einen Überblick ĂŒber weitere flexible Arbeitszeitmodelle bietet ĂŒbrigens unser entsprechender Blogbeitrag.

arrow-up icon