New Work

Mareike Kaufmann
30. Mai 2024
Image

"New Work" beschreibt, anders als beispielsweise Remote Work, kein konkretes Arbeitsmodell, es handelt sich eher um verschiedene AnsĂ€tze, mit denen das Arbeitsleben flexibler und moderner gestaltet werden kann. Wie so vieles bringt auch New Work viele Chancen sowohl fĂŒr das Unternehmen als auch die Arbeitnehmenden mit sich, wobei es einige Dinge, vor allem von Seiten der Arbeitgebenden, zu beachten gilt.

Inhalt:

  1. Was versteht man unter New Work?
  2. Warum ist New Work heutzutage von Bedeutung?
  3. Welche Beispiele gibt es fĂŒr New Work?
  4. Welche Vorteile bieten sich fĂŒr Unternehmen und Arbeitnehmende?
  5. Was muss ein Unternehmen bei New Work beachten?
  6. Zusammenfassung

Was versteht man unter New Work?

Unter New Work versteht man das neue Arbeiten in den Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung. Im Vordergrund bei den neuen Arbeitsmodellen, die man unter New Work zusammenfassen kann, stehen dabei die Aspekte der Freiheit, SelbststĂ€ndigkeit und ein aktives Teilnehmen der Mitarbeitenden an der Arbeitsgesellschaft. Der geldliche Aspekt rĂŒckt dabei immer weiter in den Hintergrund. Stattdessen liegt der Fokus zunehmend auf der LebensqualitĂ€t, auf flachen Hierarchien sowie einer offenen und positiven Unternehmenskultur. Diese Aspekte zeigen sich als ausschlaggebende Kriterien fĂŒr neue Arbeitnehmende bei der Jobsuche und sollten auf der Seite der Unternehmen deshalb auf keinen Fall vernachlĂ€ssigt werden.

Warum ist New Work heutzutage von Bedeutung?

Bei der Frage nach der Bedeutung von New Work kommt man heutzutage an einem Stichwort nicht mehr vorbei: FachkrĂ€ftemangel. Unternehmen mĂŒssen potentiellen Arbeitnehmenden immer mehr FlexibilitĂ€t und Weiterentwicklungsmöglichkeiten bieten, damit sie weiterhin attraktiv auf dem Arbeitsmarkt sein können. Bei festgefahrenen und veralteten Strukturen in einem Unternehmen gibt es einen deutlich höheren Wechsel von Mitarbeitenden, was Zeit und Geld kostet und die ProduktivitĂ€t eines Unternehmens auf lange Sicht massiv einschrĂ€nkt.

Außerdem wird auf Seiten der Arbeitnehmenden der Ruf nach einer guten Work-Life-Balance immer lauter. Die Lösung fĂŒr Unternehmen, um den Mitarbeitenden ein ausgeglichenes Arbeits- und Privatleben bieten zu können, liegt deshalb in flexiblen Arbeitsmodellen. Diese binden wegen ihrer zahlreichen Vorteile die Mitarbeitenden langfristig an das Unternehmen. Ein Entgegenkommen der Arbeitgebenden steigert die Zufriedenheit und damit auch die ProduktivitĂ€t der Mitarbeitenden enorm, wodurch beide Seiten im Endeffekt profitieren.

Was gibt es fĂŒr Beispiele von New Work?

Die Möglichkeiten, wie New Work umsetzbar ist, sind Ă€ußerst vielfĂ€ltig. Einige gelĂ€ufige Beispiele sind jedoch das Home Office, Co-Working-Spaces oder Digital Nomads.

Das Home Office eignet sich vor allem fĂŒr Menschen, die privat stark eingebunden sind. Durch die Einsparung der Arbeitswege wird den Arbeitnehmenden viel Stress erspart und es ermöglicht ihnen ein entspannteres und produktiveres Arbeiten. FĂŒr mehr Informationen rund um das Thema Home Office könnte unser entsprechender Blogbeitrag von Interesse sein.

Ähnlich wie beim Home Office arbeiten Digital Nomads nicht aus einem BĂŒrokomplex heraus. Allerdings bewegt sich die Freiheit und FlexibilitĂ€t in diesem Arbeitsmodell auf einem viel höheren Level als beim Home Office. Sie sind komplett ortsunabhĂ€ngig, Arbeiten ist damit von allen Orten möglich und es braucht keinen festen Arbeitsplatz. Lediglich ein Internetanschluss und ein ArbeitsgerĂ€t, beispielsweise ein Laptop, wird benötigt. Diese Arbeitsform ist noch relativ neu, allerdings erfreut sie sich vor allem seit der Coronapandemie einer immer grĂ¶ĂŸeren PopularitĂ€t.

Bei den sogenannten Co-Working-Spaces ist das Arbeiten nicht nach einzelnen Bereichen und Abteilungen aufgeteilt, sondern interdisziplinĂ€r gestaltet. So ist ein grĂ¶ĂŸerer Austausch zwischen diesen verschiedensten Bereichen möglich und ein kreativeres und produktiveres Arbeiten wird gefördert.

Welche Vorteile bieten sich fĂŒr Unternehmen und Arbeitnehmende?

Einen besonders prĂ€senten Vorteil fĂŒr Unternehmen bietet New Work im Bereich der Arbeitgebendenmarke. Ein modern und flexibel gestaltetes Unternehmen bedeutet eine deutlich höhere AttraktivitĂ€t beim Werben um neue FachkrĂ€fte, da die damit einhergehenden Unternehmenseigenschaften, wie flache Hierarchien und das flexible Arbeiten, ganz oben bei den Kriterien fĂŒr neue Arbeitnehmende stehen. Wenn dieses GrundgerĂŒst stimmt, bleiben Mitarbeitende deutlich lĂ€nger bei einem Unternehmen, was viel Zeit und Geld einspart und die ProduktivitĂ€t auf lange Sicht steigert.

FĂŒr Arbeitnehmende spielen vor allem die Freiheiten und GestaltungsspielrĂ€ume sowohl im Job als auch im Privatleben eine ĂŒbergeordnete Rolle. Die KreativitĂ€t wird durch diese Arbeitsformen gefördert und der Spaß, die Motivation sowie die ProduktivitĂ€t steigern sich enorm.

Was muss ein Unternehmen bei New Work beachten?

Zentral sind fĂŒr New Work natĂŒrlich das Bereitstellen von Technik, wie Arbeitslaptops und -handys, um Remote Work oder das Arbeiten aus dem Home Office zu ermöglichen. Alle Prozesse mĂŒssen ortsunabhĂ€ngig durchfĂŒhrbar sein, damit reibungslose ArbeitsablĂ€ufe garantiert werden können.

Auch das Arbeitsumfeld muss angepasst werden, da nicht mehr alle Mitarbeitenden vor Ort im BĂŒro arbeiten. DafĂŒr mĂŒssen auch abteilungsĂŒbergreifende Kontakte hergestellt werden, zum Beispiel in Form von hybriden Meetings oder Desk-Sharing. Die bisher nötige BĂŒrogrĂ¶ĂŸe wird durch die verschiedenen dezentralen Arbeitsmodelle schließlich deutlich kleiner.

New Work geht mit flachen Hierarchien einher, weshalb innerhalb des Unternehmens ĂŒber einen neuen FĂŒhrungsstil nachgedacht werden sollte. FĂŒhrungskrĂ€fte mĂŒssen bereit sein, ein StĂŒck der Entscheidungsgewalt abzugeben und die Partizipation der Mitarbeitenden an bestimmten Entscheidungen zu fördern. Damit einhergehend folgt auch ein neues Projektmanagement. Es sollten mehrere, dafĂŒr aber kleinere Expertengruppen fĂŒr kleinere Teilaspekte eines Projekts zusammengestellt werden. Mit hĂ€ufigeren Feedback-Runden geht mehr FlexibilitĂ€t mit der Bearbeitung der Projekte einher und die geteilte Verantwortlichkeit entlastet die Arbeitnehmenden.

Zu guter Letzt sollten die Arbeitnehmenden auch bei der Entwicklung von fairen VergĂŒtungsmodellen miteinbezogen werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Gehaltsmodelle zu der neuen Unternehmenskultur passen und transparent gestaltet werden.

Zusammenfassung

New Work beschreibt kein spezielles Arbeitsmodell, sondern dient als Oberbegriff fĂŒr verschiedene Arbeitsformen, die ein flexibles Arbeiten mit flachen Hierarchien und mehr Freiheiten fĂŒr die Arbeitnehmenden ermöglichen. Eine dadurch gesteigerte Zufriedenheit der Mitarbeitenden wirkt sich nicht nur positiv auf die ProduktivitĂ€t des Unternehmens aus, es sorgt zeitgleich fĂŒr ein besseres Unternehmensbild und die FachkrĂ€fte werden langfristig gebunden. Es muss jedoch beachtet werden, dass fĂŒr New Work viele technische Dinge benötigt werden, um einen reibungslosen Arbeitsablauf garantieren zu können. Die UmrĂŒstung auf ein hauptsĂ€chlich digitales Arbeiten muss mit der Bereitstellung der entsprechenden Technologien und dem Verwenden von cloudbasierten Anwendungen einhergehen.

arrow-up icon